Exbanker
Bankers Diary #1: Das Pitchbook
Montag, 23. Februar 2009, 21:55
Dienstag abend, 22 Uhr.

Vice President David kommt rein, setzt sich auf den Tisch von Associate Magnus (für Hierarchiestufen im Investmentbanking, siehe auch http://exbanker.blogger.de/stories/1344973/) und fragt, was Magnus heute vorhat. Wollte heute früher Schluß machen und mit einer Freundin in die 23Uhr Vorstellung ins Kino, kommt die Antwort. Tut mir leid, aber das wird wohl nichts, kommt die Enttäuschung. Magnus schickt der Freundin eine lakonische Absage-SMS und fragt David, was denn anliegt. David hat gerade einen Anruf vom Managing Director Nick bekommen. Nick ist in der Bank zuständig für den Bereich Electronics und Consumer Goods und hat gerade den Chef von einer Private Equity Bude beim Abendessen getroffen. Der erzählte ihm, daß sie für eine vor drei Jahren gekaufte und erfolgreich umstrukturierte Firma, die licht-emittierende organische Halbleiter entwickelt und herstellt, einen Käufer suchen. Nick weiß von einigen Electronics Konzernen, deren Entwicklungsabteilungen in diesem Bereich ins Hintertreffen geraten sind und die diese Technologie gerne kaufen würden. Er hat sich mit dem Typen von der Private Equity Bude für den nächsten Tag um 10 verabredet, um verschiedene Verkaufsstrategien durchzuspielen. Dafür sollen David und Magnus eine vernünftige Präsentation bauen.

Magnus liest die nicht überraschte Bestätigung seiner Absage SMS, während David ihm einen Stapel handbeschrifteter A4 Zettel auf den Schreibtisch wirft. Ich hab dir die Präsentation kurz durchgegliedert, aber du kennst das Spiel ja auch selbst, nichts Bahnbrechendes. David wendet sich zum Gehen. Sag mal, meinst du nicht, es wär besser du bleibst? Ich hab keine Ahnung von diesen Lichthalbleiterdingstieren. Ohne deine Erfahrung bauen wir hier nur Scheiß zusammen. David: Ich muß, Lisa läßt sich scheiden, wenn ich heute schon wieder erst nach Mitternacht nach Hause komm. Aber du kannst mich auf jeden Fall bis 1 oder 2 anrufen, wenn du Fragen hast. Diese Licht emittierenden organischen Halbleiter sind deswegen so geil, weil du damit Displays für Handies und so bauen kannst, die kaum Strom verbrauchen. Mehr weiß ich aber auch nicht. Schau mal bei Wikipedia rein, vielleicht findest du sie auch unter OLEDs, organische lichtemittierende Dioden, sind aber das gleiche. Ziemlich straight forward. Und jeder Hersteller von solchen Elektronikgeräten wird sich in zwei Jahren in den Arsch beißen, wenn er die Technologie nicht einsetzen kann.

Und was ist mit Support, fragt Magnus jetzt doch mit einem Anflug von Panik in der Stimme, während er Davids Gliederung durchblättert. Dafür brauche ich mindestens 3 Analysten. Kriegst du. Ich hab mit dem Staffer gesprochen. Alex und Christian sind ab sofort für dich da. Lorenzo muß für Projekt Turmschwalbe noch einen Gant-Chart updaten, aber ist damit sicher bis 12 fertig. Ich hab allen dreien gesagt, daß sie sich auf eine Nachtschicht einstellen können. Sie sind richtig begeistert, vielleicht geben wir den Jungs Ende der Woche mal einen aus. Und noch was, wenn wir dieses Verkaufsmandat bekommen, kann ich mir gut vorstellen, daß du aufs Projekt-Team kommst. Also hau rein, ich will morgen glänzen. Ich ruf dich nachher noch mal an.

Magnus ruft Alex und Christian. Alex, hier ist Davids Gliederung, setz schon mal die Präse auf. Besorg dir die richtigen Logos und hau die ganzen boiler plate Seiten zusammen. Nimm die Slides mit der Vorstellung des Projektteams aus der Prometheus Pitch Präsentation. Und trag Nick, David und mich und irgendeinen Director aus dem Tech-Bereich in den Execution Team Slide ein. Meine Transaktionserfahrung mußt du etwas pimpen, das sieht sonst zu mager aus. Nimm auch noch den Technologie Research Analyst aus London, wie heißt er noch gleich, mit auf die Seite. Du findest ihn im Who-is-Who im Intranet. Damit können wir morgen so richtig mit Expertenwissen trumpfen. Nimm auch noch einen der Structured Finance MD's (Welche Bereiche gibt es im Investmentbanking?, siehe auch: http://exbanker.blogger.de/stories/1344829/) mit Transaktionserfahrung im Electronics Sektor mit rein. Dann kann Nick argumentieren, daß wir die Finanzierungsmöglichkeiten in diesem Sektor so gut verstehen, daß wir in der Lage sein werden, den Handlungsspielraum von etwaigen Käufern ziemlich genau abschätzen zu können. Am Ende nimmst du ebenfalls aus der Prometheus Präse unseren ganzen Track Record, also alle Transaktionen, die wir in diesem Bereich in den letzten drei Jahren gemacht haben. Nimm aber die Transaktionen unter 50Mio Dealvalue raus, die sind hier nicht relevant. Wenn Nick dann am Ende der Präse noch Zeit hat, kann er über vergangene Transaktionen labern und ganz subtil angeben, wie toll und großartig wir die jeweils gemanagt haben. Wie lange brauchst du dafür? So'n Quatsch, ich geb Dir 90Min, dann will ich einen Draft sehen. Und cc ihn sofort auch an David.

Chris, von dir will ich eine saubere Multiples-Analysis. Geh auf Mergermarket (von Bankern genutzte Datenbank) und zieh Dir alle Transaktionen, die im Bereich Technology in den letzten 3 Jahren geclosed haben. Ich will wissen, wie die Kaufpreis-Multiples aussahen im Verhältnis zum Umsatz und zum Ertrag, jeweils vor und nach Abschreibungen. Und das sowohl für die Zahlen des letzten Geschäftsjahrs, als auch für die prognostizierten Zahlen für die nächsten zwei Jahre (Bei einer Multiplikator Analyse werden die gezahlten Kaufpreise bei vergleichbaren Transaktionen ins Verhältnis gesetzt zu wesentlichen Firmendaten wie Umsatz oder Ertrag. Aus diesem Faktor, dem Multiplikator, wird dann versucht, einen potentiellen Verkaufserlös zu prognostizieren.) Gruppier sie in Börsen gelistete, nicht Börsen gelistete und inhaltlich in Life Science lastige und andere. Wenn du fertig bist, machst du ein sauberes Update der Comps Analyse, die wir für Project Prometheus gemacht haben. (Bei einer Comparable Companies Analyse werden börsengelistete Unternehmen derselben Branche untersucht. Auch hier werden die Multiplikatoren als Faktoren zwischen dem jeweiligen Unternehmenswert und bestimmten Ertragskennzahlen ermittelt. Diese Multiplikatoren werden ebenfalls als Referenz für die Ermittlung des Firmenwertes und damit eines potentiellen Verkaufspreises herangezogen). Sobald Lorenzo mit seinem Turmschwalbenzeugs fertig ist, soll er dir helfen.

Jungs, gebt Gas, laß uns versuchen, bis fünf fertig zu werden, damit wir wenigstens noch ein paar Stunden schlafen können. Ich les mich jetzt in das Thema rein und versuch mir über ein paar Käuferkandidaten Gedanken zu machen.

Magnus holt sich mit angeekeltem Gesicht einen automatischen Milchkaffee und googled im Netz "Licht emittierende organische Halbleiter". Er lernt, daß die Technologie den Effekt nutzt, daß bestimmte Halbleitermaterialien Licht emittieren, ohne daß echter Strom fließt, das heißt, es reicht, diese Materialien unter Spannung zu setzen. Daß diese Materialien sich so fein in Gitternetzen anordnen lassen, daß man damit hochauflösende Displays herstellen kann. Daß für große Displays diese Materialien noch in Sachen Stabilität verbessert werden müssen. Daß man mit diesen Materialien aber bald Bildschirme herstellen kann, die so flach sein werden, daß man sie aufrollen kann. Und daß der Energiebedarf so gering ist, daß die batteriesensitive Notebookindustrie einen Riesenappetit auf diese Technologie hat. Er recherchiert die Unternehmen, die sich weltweit mit diesem Thema beschäftigen. Das Telefon klingelt. Ja, schade daß es heute wieder nicht geklappt hat. Hoffentlich nächste Woche. Ja, ich würde dich auch gerne mal wiedersehen. Am Wochenende bin ich schon verplant, Freunde besuchen, wahrscheinlich muß ich aber absagen und im Büro bleiben. Was, du gehst schon schlafen? Krass, ist ja schon 23:30. Na denn, gute Nacht, bis bald.

Hi David, ich bins. Ich wollte dich nach den potential buyers fragen. Hat Nick irgendwas gesagt, ob er irgend jemand bestimmtes im Auge hat? Hast du schon in den Draft reingeschrieben? OK, schaue ich mir an. Ich wollte nämlich alle großen Electronics Player auflisten, aber dann kann ich diese drei ja highlighten. Ok, mach ich. Wie wir den Verkaufsprozeß gestalten wollen, hast du aber in dem Draft offengelassen, was soll ich a schreiben? Einen Börsengang als Alternative laß ich raus, dafür ist dieses Ding nicht groß genug, oder? Ok, also wir schlagen eine limitierte, preismaximierende Auktion vor, und laden drei bis vier strategische Konzerne aus der Branche und fünf bis sechs Finanzinvestoren ein mitzubieten. Ja, ich weiß daß die Jungs lieber einen strategischen Investor sehen würden, aber sollen wir nicht auch ein paar Heuschrecken einladen, um den Preis zu treiben? Fine, wird gemacht. Sollen wir eigentlich noch ein paar Stromfutzis dazunehmen? Ich hab gelesen, daß die Technologie sich auch wahnsinnig gut im Beleuchtungsbereich einsetzen läßt. Hättst du mir ja gleich sagen können, daß unser Asset auf die Displays beschränkt ist. Ok, dann streich ich die Idee. Schreibst du mir eigentlich noch eine Executive Summary? Alex hat dir gerade ein Email mit dem Draft geschossen oder wird das in den nächsten 5 Minuten tun. Ok ruf mich an, wenn du die Executive Summary fertig hast.

Alex, hast du David schon die Präse geschickt? Ok, aber schnell, und komm dann mal her, damit ich dir die potential buyers list geben kann.

Ok, Alex, schau hier ist die Liste von Unternehmen, die wir morgen mit dem Kunden diskutieren wollen, ob sie als potentielle Käufer in Frage kommen. Mach da eine saubere Liste raus und stell diese drei nach oben und mach sie irgendwie fett oder so. Für jedes Unternehmen recherchier bitte kurz ein paar Finanzkennzahlen, wie hoch war der Umsatz letztes Jahr, wie steht's mit ihrer Liquidität, und schau, ob du dir jeweils einen oder zwei Sätze über ihre jeweilige Transaktionshistorie aus den Fingern oder Mergermarket saugen kannst. Dieser Slide muß wirklich sauber werden, damit werden Nick und sein Kunde sich morgen bestimmt ne halbe Stunde beschäftigen. Ich geb dir bis drei.


Mittwoch früh, 0:30 Uhr.

Lorenzo, endlich fertig mit Deinem Turmschwalbenquatsch? Bevor du Chris hilfst, schnapp dir ein Taxi, fahr zur Tanke und besorg uns 10 Redbull, paar Cola, Rittersport und für mich ein paar Bifi Rolls. Und bring Alex ne Milchschnitte mit, der steht da total drauf. Klar zahlt das die Bank, du greenhorn. Du schreibst auf die Belege einfach "Night Work" drauf und gibst sie morgen der Sekretärin.

David, hab deine Executive Summary grad bekommen. Sollen wir da nicht noch reinschreiben, daß diese Leute auch deswegen bei uns besonders gut aufgehoben sind, weil Nick so ein guten Draht zu den potentiellen Käufern hat, ich meine, das ist doch der eigentliche Grund für das Meeting morgen, oder? Ok, du meinst, der will das eher auf der voice line kommunizieren? Klar, verstanden, das wär natürlich dumm. Stand nur kurz auf dem Schlauch. Ok, ich bau es ein. Ja, wir sitzen hier schon noch ein paar Stunden. Ich hab den Jungs gesagt, bis 5 sind wir fertig, aber ich glaub nicht dran. Chris und Lorenzo brauchen noch mindestens vier Stunden für die Comps, du weißt, das ist eine sackmühsame Puzzlearbeit, ich brauch dann 30Min um die zu checken, und dann brauchen die nochmal 60Min um meine Kommentare abzuarbeiten und die Comps vernünftig in die Präsentation einzubauen. Das heißt, es wird an dem Ende bis mindestens sechs dauern. Ich sitze mit Alex an den Slides mit den potential buyers und mit dem Verkaufsprozeß, dafür brauchen wir mindestens bis drei, dann setzt Alex sich daran, die Bewertungsslides zu bauen, da habe ich ein paar schöne Balkendiagramme gebastelt, aber die müssen ja am Ende auch mit den Comps gefüttert werden, also auch das können wir erst um sechs finalisieren. Also, das wird noch ein Spaß. Ich geh davon aus, daß ich noch da bin, wenn du um sieben reinkommst. Das ist vielleicht gar nicht so schlecht, dann kannst du noch einmal Korrektur lesen bevor wir das Teil drucken und binden.


Mittwoch früh, 3:00 Uhr.

Chris, Lorenzo, wie läufts mit den Comps? Zeigt mal her. Nee, diese Firma könnt ihr rausnehmen, da gibts am Markt so krasse Gerüchte über Umweltsünden und Altlasten, für die sie noch keine Rückstellungen haben, daß die Bewertung völlig verzerrt ist. Wißt Ihr wie scheißegal mir das ist, daß ihr da gerade eine Stunde dran gearbeitet habt, hättet mich halt früher fragen können. Sonst sieht das ja ganz gut aus. Und was ist das hier? Sagt mal, habt Ihr den Arsch offen, hier habt ihr Umsätze in die Ertragszeile eingetragen, mannomann, konzentriert euch mal bitte. Wieviele Firmen fehlen Euch noch? Drei? Ok, ich möchte Euch spätestens um fünf mit den fertigen Comps an meinem Schreibtisch sehen, dann gehen wir die zusammen durch.

Alex, ich hab meine Bewertungsgraphen soweit fertig, ich schieß Dir kurz ein mail mit der Excel-Datei. Bereite dann schon mal die Slides so vor, daß wir die Diagramme nachher schnell einfügen können, sobald die Jungs ihre Comps fertig haben. Wie weit bist Du mit den Verkaufsprozessslides? Egal, gib mir was Du hast, ich mach das schnell fertig.

Alex!!! Sag mal bist Du sicher, ob Du hier richtig bist ?!? Hättest Du nicht doch zu ner Beratung gehen sollen? Da hättest Du so richtig ablabern können. Wir sind hier eine Bank, Mann. Ich will Bullets sehen und nicht diese Laberbleiwüsten. Ganz kurz und knapp und to the point. Was wird von wem gemacht und wann. Du denkst wohl unsere Kunden seien Tölpel, denen wir erklären müssen, was eine Vendor Due Diligence und ein Datenraum sind. Falsch gedacht, das sind Profis, die haben deutlich mehr Transaktionen gesehen als Du kleines Analystenwürstchen. Nein, Du verbesserst das jetzt nicht, ich mach das jetzt selber fertig. Aber nachher nimmst Du die von mir geschriebene Process Overview und lernst sie auswendig. Mann, und sprich mich jetzt mal für ne Weile nicht an.


Mittwoch früh, 5:00 Uhr.

- Chris, Lorenzo, wo seid ihr?
- Wir brauchen noch eine halbe Stunde. Der eine Comp hat lange gedauert, weil die nach US-GAAP und nicht nach IAS ihre Zahlen veröffentlicht haben. Das waren ganz schön miese Adjustments, die wir da machen mußten. Außerdem sind wir sackmüde.
- Ok, aber wirklich nicht länger.
- Wir spielen kurz noch eine Partie Kicker im Kopierraum, unsere Köpfe rauchen.
- Ok, aber nur eine.

Alex, so du kannst mich wieder ansprechen. Hier ist der Process Overview Slide. Nimm doch noch den Gant-Chart aus den Process Slides vom Prometheus-Pitch dazu. Der verdeutlicht das ganze noch mal schön grafisch. Paß aber auf, daß du die Details an meine Process Items anpasst. Die Valuation Slides sehn ja ganz schön aus, die können so bleiben.

- Magnus, wir haben die Comps fertig.
- Laßt mal sehen.

Magnus geht die Excel-Liste sorgfältig Zeile für Zeile durch, überprüft Formeln und Ergebnisse stichprobenartig mit dem Taschenrechner, und markiert ein, zwei, drei, vier Zeilen in der Excel-Liste gelb und tippt Kommentare in die Zellen. Chris und Lorenzo stehen still hinter seinem Stuhl und schauen zu. fünfunddreißig Minuten.

- Ist ziemlich ok so. Die gelb markierten Zellen müßt ihr noch korrigieren, habt meine Kommentare ja gesehen. Hauptsächlich sprachliche und Formatierungssachen. Nur diese eine Zahl scheint mir merkwürdig, checkt die nochmal nach, dann ist das ok. Wie lange?
- 20 Minuten max.

Alex, die Jungs brauchen noch 20Minuten, bist Du mit den Process Slides fertig? Cool, dann können wir ja kickern.


Mittwoch früh, 7:30 Uhr.

Die Präsentation steht. David ist um sieben reingekommen und hat ein letztes Mal Korrektur gelesen. Magnus hat Lorenzo und Chris nach Hause geschickt. Er steht mit Alex im Druckerraum, fischt die Exemplare aus dem Colorlaserjet, checkt jede Kopie auf Druckfehler und darauf, daß die Seiten vollständig sind. Dann geht er ein zweites Mal durch das erste Exemplar und überprüft, ob die Kopf- und Seitenzahlen alle in richtigem Format sind. Anschließend gibt er Alex die Präsentationen zum binden. 8 Exemplare, drei für den Kunden, drei für Nick und David, eine fürs Archiv, und eine für sich selbst. Um 8:30 wird er sie David übergeben. David wird sie mit Nick vor dem Meeting noch einmal durchgehen und ein großes Lob für die saubere Arbeit einheimsen. "Gar nicht schlecht dafür, daß ich Euch erst gestern um 10 Bescheid gegeben hab . . .". Magnus wird versuchen, bis 11 in seinem Stuhl zu schlafen. Ab dann wird er den ganzen Tag in Telefonkonferenzen sitzen. Vertragsverhandlungen. Projekt Prometheus.



Fortsetzung folgt: http://exbanker.blogger.de/stories/1345648/

Kommentieren



exbanker, 2009.02.23, 22:07
In dem Bankers Diary werde ich versuchen, in mehreren Episoden den ganz normalen Wahnsinn von Arbeitstagen im Investmentbanking zu illustrieren. Dabei will ich versuchen, die Sprache möglichst authentisch zu lassen. Wenn Ihr deshalb Verständnisfragen zu irgendwelchen Fachbegriffen habt, dann werde ich sie gerne hier in den Kommentaren beantworten.
Kommentieren
 

c17h19no3, 2009.02.24, 08:18
ich komme zwar in meinem job auch oft zu nicht mehr als esseneinkaufen, essen und schlafen, aber nächte musste ich noch nicht durchmachen. um 21:30 uhr war ich bislang spätestens zuhause.
wie oft mussten sie solche aktionen durchmachen? also mir unterlaufen dann irgendwann fehler. so ab 19:30 uhr werde ich konzentrationsschwach, vor allem, wenn man mir meine mittagspause streicht.

Für Analysten in den ersten drei Jahren sind ein bis zwei "all-nighter", wie sie liebevoll genannt werden, pro Woche standard. Wirklich schmerzhaft werden sie, wenn sie "back-to-back", d.h. direkt hintereinander stattfinden. 72 Stunden Büro am Stück sind sehr kacke. Das ist bei mir allerdings insgesamt nur zwei Mal vorgekommen. Ich hab allerdings von einem Banker gehört, der über 100 Stunden am Stück im Büro geblieben ist und nachweislich kontinuierlich hart gearbeitet hat.

Bei Associates kommen "all-nighter" deutlich seltener vor, und bei VPs und Directors fast nie. Ich hab aber vor einem wesentlichen Pitch, bei dem ein wesentlicher Marktteilnehmer am Tag vor dem Termin insolvent gegangen ist, weswegen die Präsentation völlig umgestellt werden mußte, auch schon erlebt, daß sowohl der zuständige VP als auch der zuständige Director die ganze Nacht dageblieben sind.

Aus meiner heutigen Perspektive stimme ich Ihnen völlig zu: ab 20:00 lassen Konzentration und Leistungsfähigkeit bei mir massiv nach. Aber damals ging das irgendwie. Ich glaube, daß man sich auch an solche Arbeitsrhythmen gewöhnen kann. Kontinuierlich im Büro, in der Woche von 9 morgens - 1 nachts, am Wochenende von 11 morgens bis 11 abends (damit man morgens sport machen und abends vielleicht noch ins Kino gehen kann), irgendwie gewöhnt man sich dran und bringt erstaunlich viel Leistung auf kontinuierlich hohem Niveau. Ich vermute, daß das ähnlich funktioniert wie bei Extremausdauerathleten: Diese dauerhaften Schmerzen und Erschöpfungszustände wären für Normalsterbliche kaum auszuhalten, aber die Sportler laufen damit noch entspannt 20km/h. Eine bessere Erklärung habe ich auch nicht.
Kommentieren
 

rima, 2010.10.04, 23:07
ersteinmal wollte ich sagen, was für eine klasse beschreibung des arbeitsalltages (zumindest bei den jungen analysten) das ist. klingt zwar extrem anstregend, aber auch spannend und faszinierend.
allerdings würde mich interessieren, warum sie ein EX-banker sind?
desweiteren würde ich mich sehr freuen, wenn sie mir den den typischen arbeitstag eines traders (sofern es diesen überhaupt gibt) etwas näher erläuertn könnten. obiger artikel scheint sich ja eher auf das M&A zu beziehen. haben trader auch arbeitszeiten von 14-16 stunden täglich? sind sie einem ähnlich hohen stress ausgesetzt? und wie sieht es mit wochenendarbeit aus?
dieser bereich des investmentbankings interessiert mich am meisten und ich könnte mir u.u. vorstellen, dort selber zu arbeiten...

liebe grüße

p.s schade, dass sie diesen blog nicht mehr erweitern...schließlich gehört das investmentbanking (mit all seinen abteilungen) für viele nicht nur zu einem der schillernsten berufe, sondern ist in der krise auch zum ziel von schuldzuweisungen verkommen - wie ich finde zu unrecht.
Kommentieren